Blog

IT-Standards für die Buchbranche

Die neue Taskforce IT-Standards des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat das Ziel, einheitliche Prozesse und Anforderungen an IT-Systeme zu definieren. Unser Leiter Publishing Carsten Schwab und Sprecher der Taskforce berichtet vom Start.

Carsten, Du bist Mitglied und Sprecher der neuen Taskforce IT-Standards. Was hat es damit auf sich?

Im Börsenverein des Deutschen Buchhandels gibt es 19 Interessensgruppen (IGs), die sich in ihren jeweiligen Spezialgebieten mit den Herausforderungen im Buchhandel und der Verlagsbranche auseinandersetzen. Diese ehrenamtlichen IGs bieten Partizipationsmöglichkeiten der Mitglieder und zügigere Prozesse. Zusätzlich gibt es Taskforces, die sich befristet mit einem konkreten Arbeitsauftrag zu speziellen Themen befassen. Die neue Taskforce IT-Standards ist so eine und hat im September ihre Arbeit aufgenommen.

Was ist die Aufgabe dieser Taskforce und was will sie erreichen?

Wir wollen Verlagen und Buchhandlungen den Zugang zu IT-Technologien erleichtern. Um das zu erreichen, müssen wir standardisierte Anforderungen an IT-Systeme definieren. Viele der grossen Verlage und Buchhandlungen verfügen inzwischen über Technologien, die moderne Geschäftsprozesse heutzutage erfordern. Mittleren und kleinen Unternehmen fehlt jedoch das Geld, technisches Know-how oder freie Personalressourcen, um erforderliche Softwares oder IT-Infrastrukturen zu installieren.­­

Carsten Schwab (Edupartner) und Sandra Thoms (Verlagsgruppe Bedey & Thoms Media)Copyright: Nurettin Cicek
Carsten Schwab (Edupartner AG) und Sandra Thoms (Verlagsgruppe Bedey & Thoms Media) haben die Taskforce mitbegründet.

Was würde passieren, wenn diese Entwicklung so weitergeht?

Die Vielfalt der Buchhandels- und Verlagsbranche ist gefährdet, wenn nur noch wenige Unternehmen über die nötige moderne State-of-the-Art-Technologie verfügen. Wir müssen der Entwicklung, dass Unternehmen wegen veralteter IT-Werkzeuge schleichend ihre Wettbewerbsfähigkeit einbüssen, entgegenwirken. Die Dringlichkeit ist da – das zeigt sich auch daran, dass das Auftakt-Treffen Ende September mit rund 30 Branchenmitgliedern und unter Beteiligung des Schweizer Buchhandels- und Verlags-Verbands (SBVV) und des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels stattfand.

Wie sieht die Arbeit der Taskforce in nächster Zeit konkret aus?

Verschiedene Arbeitsgruppen werden eine Übersicht über alle Prozesse für die einzelnen Produktionsschritte erstellen sowie sich vier Themenfeldern widmen:

Produktion
Kundenmanagement (Customer-Relationship-Management)
Rechte/Verwaltung/Honorare
Lektorat

Eine Prozesslandkarte soll alle Bereiche und deren Verschränkungen aufzeigen. Welche Prozesse gibt es? Welche Subprozesse braucht es für ein erfolgreiches Arbeiten und wo greifen diese ineinander? Es gibt sicherlich auch Bereiche, wo schnell gehandelt werden muss. Deshalb sollen parallel zur grossen Auslegeordnung auch für einzelne, besonders drängende Themen schnell umsetzbare Lösungen erarbeitet werden.

Welche Ergebnisse will die Taskforce liefern?

Sie soll für massgebliche Themen einheitliche Geschäftsprozesse modellieren und Anforderungen an IT-Systeme in Form von «Epics» und «User Stories» formulieren. Auf dieser Basis können Buchhandlungen und Verlage bei ihren Softwareeinführungsprojekten aufsetzen und somit schneller zum Ziel gelangen.

Die Taskforce schafft damit auch für Softwarefirmen die Möglichkeit, neue Out-of-the-Box-Angebote zu entwickeln, die sich mit weniger Anpassungen und kürzeren Projektlaufzeiten einführen lassen. Solche Lösungen lassen sich mit günstigeren Lizenz- und Wartungsgebühren kalkulieren, und Verlage und Buchhandlungen können Synergien bilden, indem sie sich bei der Einführung zusammentun.

Gibt es dafür bereits Beispiele?

Ein gutes Beispiel ist die utb. Wir entwickeln gemeinsam mit der Verlagskooperative, bestehend aus 19 Verlagen, eine Publishing-Lösung, um Systeme und Prozesse aller Gesellschafterverlage zu vereinheitlichen.

Mit dem von uns entwickelten Redaktions- und Publikationssystem Xpublisher for Learning Content haben wir eine Branchenlösung geschaffen, mit der unter anderem der Cosmos Verlag, der Compendio Verlag und neu auch die utb arbeiten.

«Die Taskforce hilft auch Softwarefirmen wie uns, neue Out-of-the-Box-Angebote zu entwickeln.»

Carsten Schwab